World

Seyran Ateş und Pınar Çetin präsentieren Islam im Humboldt Forum im Berliner Schloss

 

Seyran Ateş, Geschäftsführerin der Ibn Rushd Goethe Moschee gGmbH und Pınar Çetin, Vorsitzende des Deutsche Islam Akademie e.V., präsentieren Islam im Humboldt Forum im Berliner Schloss, das von der Bundesrepublik Deutschland gefördert wird.

Das Humboldt Forum, das für Deutschland die Bedeutung haben wird, wie für Frankreich das Louvre, zeigt ab 2020 auf über 30.000 Quadratmetern weltweit herausragende Sammlungen.​ Das Humboldt Forum wird ein touristischer Magnet und erhält eine eigene U-Bahn-Station. Erwartet werden Millionen von Besuchern aus der ganzen Welt.

Im 3. Stockwerk des Humboldt Forums wird das Ethnologische Museum ausstellen. Dort wird auch die Ausstellung „Aspekte des Islam“ beziehungsweise nach Angaben von Ateş „Reformen im Islam“ zu sehen sein. Diese Schau wird mitgestaltet durch die Ibn Rushd Goethe Moschee gGmbH von Seyran Ateş und dem Deutsche Islam Akademie e.V. von Pınar Çetin.

Ateş erzählte dem ZDF in einem Film, der bis 28.09.2020 in der ZDF-Mediathek verfügbar ist, von ihrer Zusammenarbeit mit der zuständigen Kuratorin Ingrid Schindlbeck: „Wir als Ibn Rushd Goethe Moschee bekommen eine ganze Vitrine und dürfen da zum Thema Reformen im Islam diese Vitrine ausstatten. Wir kriegen einen Werkvertrag über fünf Jahre und dürfen dort Veranstaltungen machen. Die Veranstaltungen, die wir anbieten, werden dort gemacht und werden da auch vom Humboldt Forum finanziert. Ist das nicht toll?“

Schindlbeck dementiert die Äußerung von Ateş: „Richtig ist: Das Memorandum of Understanding mit dem Ethnologischen Museum läuft 5 Jahre. Innerhalb dieser Zeit können Vorschläge für gemeinsame Veranstaltungen eingebracht und nach Prüfung durch alle Verantwortlichen gegebenenfalls umgesetzt werden. Eine Kostenzusage ist dem Memorandum nicht enthalten.“

Die zuständige Kuratorin ergänzt: Die Ausstellung „Aspekte des Islam“ spreche „neben anderen Themen auch die innerislamische Diversität an. Dafür wurde mit insgesamt vier verschiedenen muslimischen Gruppen Berlins jeweils ein Memorandum of Understanding mit dem Ethnologischen Museum abgeschlossen. Innerhalb dieses Memorandums wurde mit jeder der vier verschiedenen Gruppen, auch mit der Ibn Rushd Goethe Moschee gGmbH ein Werkvertrag vereinbart (Laufzeit derzeit bis Ende 2019), der vorsieht, daß diese vier Gruppen jeweils eine Vitrine in Absprache mit der verantwortlichen Kuratorin der Ausstellung“ gestalten.

Neben der Ibn Rushd Goethe Moschee gGmbH von Seyran Ateş und dem Deutsche Islam Akademie e.V. von Pınar Çetin gehören zu den vier Gruppen der Sufi-Zentrum Rabbaniyya – Europäisches Zentrum für Sufismus und Interreligiöse Begegnungen e.V. von Funda Gökçimen-Gençaslan und der Islamische Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands e.V. (IGS), vertreten durch den Vorsitzenden für interkulturelle Beziehungen Ali Taouil (Al-Irschad Moscheegemeinde).

Zweck der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, das aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestage durch die Bundesrepublik Deutschland gefördert wird, ist die „Förderung der internationalen Gesinnung und Toleranz sowie des Völkerverständigungsgedankens“.

Source: martinlejeune

Print Friendly, PDF & Email

About the author

Martin Lejeune

Martin Lejeune

Martin Lejeune is a freelance journalist, correspondent, political analyst and photographer based in Berlin, Germany

Add Comment

Click here to post a comment